Drucken

Getreide Mühlen und Korn-Quetschen

Getreide Mühlen und Korn-Quetschen


Der Kleiekotzer  
Holzmaske Germanisches Nationalmuseum Nurnberg 18. Jhd.
war in alten Wasser-Getreidemühlen Bestandteil des Beutelkastens. Durch diesen Kasten transportierte der Klammerbeutel (ja, genau der, mit dem man nicht gepudert sein wollte) das gemahlene Getreide, um die Kleie vom Mehl zu trennen.
Der gefaltete, oben mit Klammern verschlossene Beutel aus grobem Tuch wurde durch eine mechanische Vorrichtung (Dreiknack und Rüttelschuh), die an das Mahlwerk gekoppelt war, auf und ab geschüttelt. So fiel das Mehl in den Beutelkasten und die Kleie wurde durch den nach unten geneigten Klammerbeutel nach außen geführt. Durch den Kleiekotzer.

Das Lied "Es klappert die Mühle am rauschenden Bach" erinnert noch heute an das laute "Klipp-Klapp" des Dreiknacks.
© cookhouse.de